Google Duplex - Sprachassistent nicht vom Menschen zu unterscheiden

Die neueste Erfindung aus dem Hause Google nennt sich "Duplex"  - ein Sprachassistent, der von einer KI (künstliche Intelligenz) betrieben wird und über eine Stimme verfügt, die vom echten Menschen nicht mehr zu unterscheiden ist.  

Dass ein Computer ihre Termine organisiert und verwaltet, eine Telefonnummer für Sie anruft und Ihre Lieblingsplaylist abspielt, ist nichts neues mehr. Was allerdings neu ist, ist dass Computer Stimmen so menschenecht imitieren können, dass Sie Stein und Bein schwören würden, dass da ein Mensch am anderen Ende der Leitung spricht. Vor kurzem präsentierte Google-Chef Sundar Pichai seine neueste Innovation – Google "Duplex". Der Sprachassistent verfügt über eine künstliche, aber dennoch menschlich klingende Stimme. Der KI-Gesprächspartner setzt zudem redensechte Pausen sowie Interjektionen, wie „ähm“ und „hm“. In der kurzen Animation, die Sundar Pichai voller Stolz einem begeisterten Publikum vorführte, wurden eine Friseurin und ein Lokalbesitzer Opfer eines Duplex-Anrufes. Beide waren der festen Annahme, sie sprächen mit einem Menschen.

Technologie wirft weitere Fragen auf

Doch was ist, wenn plötzlich Duplex mit Duplex telefoniert? Sagen sich dann beide wie zwei alteingesessene Busfahrer gegenseitig „Guten Tag“ und erzählen eine Weile, was sie heute so erlebt haben? Und werden künftig Radiomoderatoren reihenweise ihre Arbeitsplätze verlieren? Stellen Sie sich vor, statt Ihrer Lieblings-Moderatorin aus dem Morgenmagazin sendet nun Duplex. Und das nicht nur morgens, sondern auch mittags, nachmittags und abends - 24 Stunden. Dabei kann das System in beliebig vielen Stimmen, Dialekten und Sprachen reden.

Aber noch viel wichtiger: Was ist mit Ihren Daten und denen Ihrer Bekannten, Freunden und Familie? Eine Milliarde Menschen nutzen beispielsweise den Narichtendienst "WhatsApp Messenger". Und sicherlich ist Ihnen aus eigener Erfahrung bekannt, dass man dort zu seinem Kommunikationspartner sogenannte Sprachnachrichten senden kann, indem man eine für die Funktion vorgesehene Taste solange gedrückt hält, bis man fertig gesprochen hat.
Und all diese Daten werden fleißig gesammelt und von einer KI verwaltet. Und nun stellen Sie sich vor, dass diese Daten missbraucht werden - wenn "Duplex"  plötzlich die Stimme ihres Freundes oder Ihrer Freundin annimmt? Rein akkustisch können Sie nicht mehr unterscheiden.

Was für ein Horrorszenario! Es könnte Wirklichkeit werden! So spannend diese Erfindung auch sein mag - trotzdem sollten wir nicht vergessen, dass sie auch Gefahren birgt.

Google Duplex - Sprachassistent nicht vom Menschen zu unterscheiden
Watch the video

Google Duplex - Sprachassistent nicht vom Menschen zu unterscheiden

Die neueste Erfindung aus dem Hause Google nennt sich "Duplex"  - ein Sprachassistent, der von einer KI (künstliche Intelligenz) betrieben wird und über eine Stimme verfügt, die vom echten Menschen nicht mehr zu unterscheiden ist.  

Dass ein Computer ihre Termine organisiert und verwaltet, eine Telefonnummer für Sie anruft und Ihre Lieblingsplaylist abspielt, ist nichts neues mehr. Was allerdings neu ist, ist dass Computer Stimmen so menschenecht imitieren können, dass Sie Stein und Bein schwören würden, dass da ein Mensch am anderen Ende der Leitung spricht. Vor kurzem präsentierte Google-Chef Sundar Pichai seine neueste Innovation – Google "Duplex". Der Sprachassistent verfügt über eine künstliche, aber dennoch menschlich klingende Stimme. Der KI-Gesprächspartner setzt zudem redensechte Pausen sowie Interjektionen, wie „ähm“ und „hm“. In der kurzen Animation, die Sundar Pichai voller Stolz einem begeisterten Publikum vorführte, wurden eine Friseurin und ein Lokalbesitzer Opfer eines Duplex-Anrufes. Beide waren der festen Annahme, sie sprächen mit einem Menschen.

Technologie wirft weitere Fragen auf

Doch was ist, wenn plötzlich Duplex mit Duplex telefoniert? Sagen sich dann beide wie zwei alteingesessene Busfahrer gegenseitig „Guten Tag“ und erzählen eine Weile, was sie heute so erlebt haben? Und werden künftig Radiomoderatoren reihenweise ihre Arbeitsplätze verlieren? Stellen Sie sich vor, statt Ihrer Lieblings-Moderatorin aus dem Morgenmagazin sendet nun Duplex. Und das nicht nur morgens, sondern auch mittags, nachmittags und abends - 24 Stunden. Dabei kann das System in beliebig vielen Stimmen, Dialekten und Sprachen reden.

Aber noch viel wichtiger: Was ist mit Ihren Daten und denen Ihrer Bekannten, Freunden und Familie? Eine Milliarde Menschen nutzen beispielsweise den Narichtendienst "WhatsApp Messenger". Und sicherlich ist Ihnen aus eigener Erfahrung bekannt, dass man dort zu seinem Kommunikationspartner sogenannte Sprachnachrichten senden kann, indem man eine für die Funktion vorgesehene Taste solange gedrückt hält, bis man fertig gesprochen hat.
Und all diese Daten werden fleißig gesammelt und von einer KI verwaltet. Und nun stellen Sie sich vor, dass diese Daten missbraucht werden - wenn "Duplex"  plötzlich die Stimme ihres Freundes oder Ihrer Freundin annimmt? Rein akkustisch können Sie nicht mehr unterscheiden.

Was für ein Horrorszenario! Es könnte Wirklichkeit werden! So spannend diese Erfindung auch sein mag - trotzdem sollten wir nicht vergessen, dass sie auch Gefahren birgt.