Thailand: 18 Mädchen im Schlafsaal einer christlichen Schule verbrannt

Im Norden Thailands ist es am vergangen Sonntag zu einem schrecklichen Unglück in einem katholischen Mädcheninternat gekommen. Nach übereinstimmenden Medienberichten wurden dabei 18 Schülerinnen im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren getötet. Von zwei weiteren fehlt bisher jede Spur, es ist anzunehmen, dass auch sie nicht überlebten. Fünf weitere Kinder wurden laut Polizeiangaben bei dem Unglück verletzt.

Viele der Mädchen wurden in der Nacht von den Flammen im oberen Teil des Gebäudes eingeschlossen und konnten nicht mehr entkommen. Den Rettern vor Ort gelang es jedoch, 20 weitere Kinder über Leitern aus dem ersten Stock heraus in Sicherheit zu bringen.

Die Eltern der ums Leben gekommenden Mädchen wurden gebeten, ihre Kinder vor Ort zu identifizieren. Die Polizei warnte, dass einiger der Leichen bis zur Unkenntlichkeit verbrannt seien.

Das Internat wird von einer katholischen Hilfsorganisation berieben, die Mädchen stammen aus armen Familien. Die Feuerwehrleute waren mehrer Stunden im Einsatz, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Die Brandursache ist bisher nicht bekannt.

Quelle: heute.at/idea/nzz.de