Video: Demo gegen AfD-Parteitag in Augsburg

Mehr als 6000 Menschen demonstrierten am vergangenen Wochenende auf Augsburg's Straßen für Toleranz, Fremdenfreundlichkeit und Frieden. Anlass war der AfD-Parteitag. Insgesamt waren 2000 Polizisten aus ganz Deutschland im Einsatz. Das Augsburger Messegelände war hermetisch abgeriegelt worden. Radikale Antifa-Mitglieder versuchten die Veranstaltung zu sprengen.  

"ZEIG DICH AUX", so das Motto der Veranstaltung anlässlich des AfD-Parteitages vom vergangenen Wochenende. "Für mich ist es wichtig, hier mit dabei zu sein, ich kann Deutschland nicht einfach solchen Leuten (gemeint war die AfD) überlassen, die alle (Migranten) raushaben wollen", so eine Teilnehmerin. "Ich möchte einfach Flagge zeigen und dabei sein. Gegen Gewalt und gegen Ausgrenzung und gegen Hass."

Augsburg war auf Ausschreitungen vorbereitet

Aus ganz Deutschland waren Sicherheitskräfte zusammengezogen worden. Das Veranstaltungsgelände des AfD-Parteitages wurde weitreichend abgeriegelt. Die Polizei war mit fast 2000 Mann vor Ort. Radikale Gruppierungen hatten im Vorfeld ihre Teilnahme angekündigt, aus Sorge blieben zahlreiche Geschäfte in der Augsburger Innenstadt am Samstag geschlossen.

Antifa versuchte Veranstaltung zu stören

Bei der späteren Kundgebung am Rathausplatz zeigte sich jedoch, wie schnell eine Situation eskalieren kann. Während der Rede von Augsburg's Oberbürgermeister Kurt Gribl drängten radikale Antifa-Mitglieder in Richtung Bühne, warfen Gegenstände und versuchten die Veranstaltung zu sprengen. "Ich bin besorgt, dass es einer kleinen radikalen Gruppe gelungen ist, die vielen tausenden Menschen, die hier friedlich demonstrieren wollen, zu stören", so der Oberbürgermeister.  

Umstrittene Teilnahme von Vize-Bundestagspräsidentin Roth

Auch die Grünen-Politikerin und Vize-Bundestagspräsidentin Claudia Roth besuchte die Veranstaltung. "Heute sind vor allem ganz viele Menschen (...) für etwas. Nämlich für Demokratie, für den Rechtsstaat, für die Menschenwürde, für die Menschenrechte und gegen diejenigen, die versuchen Hass zu streuen und die Stimmung in unserem Land vergiften. Diese Menschen (gemeint war die AfD) wollen ein anderes Deutschland haben", sagte sie der Augsburger Allgemeinen

Wie sich ihre Teilnahme an der Veranstaltung mit ihrer Funktion als Vizepräsidentin des Bundestages verträgt, in der sie allen Parteien gleichermaßen Rechnung tragen muss, wurde nicht weiter bewertet. Abgeordnete der AfD hatten Roth schon mehrfach antidemokratisches Verhalten vorgeworfen. So soll Roth in der Vergangenheit auch an einer Anti-AfD-Demo teilgenommen haben, auf Sprüche wie "Deutschland, du mieses Stück" und "Deutschland verrecke" proklamiert wurde.

 

Quelle: youtube/ Augsburger Allgemeine
Video: Demo gegen AfD-Parteitag in Augsburg
Watch the video

Video: Demo gegen AfD-Parteitag in Augsburg

Mehr als 6000 Menschen demonstrierten am vergangenen Wochenende auf Augsburg's Straßen für Toleranz, Fremdenfreundlichkeit und Frieden. Anlass war der AfD-Parteitag. Insgesamt waren 2000 Polizisten aus ganz Deutschland im Einsatz. Das Augsburger Messegelände war hermetisch abgeriegelt worden. Radikale Antifa-Mitglieder versuchten die Veranstaltung zu sprengen.  

"ZEIG DICH AUX", so das Motto der Veranstaltung anlässlich des AfD-Parteitages vom vergangenen Wochenende. "Für mich ist es wichtig, hier mit dabei zu sein, ich kann Deutschland nicht einfach solchen Leuten (gemeint war die AfD) überlassen, die alle (Migranten) raushaben wollen", so eine Teilnehmerin. "Ich möchte einfach Flagge zeigen und dabei sein. Gegen Gewalt und gegen Ausgrenzung und gegen Hass."

Augsburg war auf Ausschreitungen vorbereitet

Aus ganz Deutschland waren Sicherheitskräfte zusammengezogen worden. Das Veranstaltungsgelände des AfD-Parteitages wurde weitreichend abgeriegelt. Die Polizei war mit fast 2000 Mann vor Ort. Radikale Gruppierungen hatten im Vorfeld ihre Teilnahme angekündigt, aus Sorge blieben zahlreiche Geschäfte in der Augsburger Innenstadt am Samstag geschlossen.

Antifa versuchte Veranstaltung zu stören

Bei der späteren Kundgebung am Rathausplatz zeigte sich jedoch, wie schnell eine Situation eskalieren kann. Während der Rede von Augsburg's Oberbürgermeister Kurt Gribl drängten radikale Antifa-Mitglieder in Richtung Bühne, warfen Gegenstände und versuchten die Veranstaltung zu sprengen. "Ich bin besorgt, dass es einer kleinen radikalen Gruppe gelungen ist, die vielen tausenden Menschen, die hier friedlich demonstrieren wollen, zu stören", so der Oberbürgermeister.  

Umstrittene Teilnahme von Vize-Bundestagspräsidentin Roth

Auch die Grünen-Politikerin und Vize-Bundestagspräsidentin Claudia Roth besuchte die Veranstaltung. "Heute sind vor allem ganz viele Menschen (...) für etwas. Nämlich für Demokratie, für den Rechtsstaat, für die Menschenwürde, für die Menschenrechte und gegen diejenigen, die versuchen Hass zu streuen und die Stimmung in unserem Land vergiften. Diese Menschen (gemeint war die AfD) wollen ein anderes Deutschland haben", sagte sie der Augsburger Allgemeinen

Wie sich ihre Teilnahme an der Veranstaltung mit ihrer Funktion als Vizepräsidentin des Bundestages verträgt, in der sie allen Parteien gleichermaßen Rechnung tragen muss, wurde nicht weiter bewertet. Abgeordnete der AfD hatten Roth schon mehrfach antidemokratisches Verhalten vorgeworfen. So soll Roth in der Vergangenheit auch an einer Anti-AfD-Demo teilgenommen haben, auf Sprüche wie "Deutschland, du mieses Stück" und "Deutschland verrecke" proklamiert wurde.

 

Quelle: youtube/ Augsburger Allgemeine