Assad: "Lage in Syrien könnte Dritten Weltkrieg entzünden"

Sollte es in Syrien zu einer direkten Konfrontation zwischen Russland und den USA kommen, würde nach Ansicht von Präsident Assad die "Situation auf der ganzen Welt außer Kontrolle geraten".

Laut einem Interview mit der Athener Zeitung "Kathimerini" vom 09. Mai 2018 ist der syrische Staatschef Baschar al-Assad der Ansicht, dass sich die Lage in seinem Land inzwischen zu einem neuen Weltkrieg entwickelt hat. Dieser wäre jedoch anders als der Erste und Zweite (Weltkrieg). Noch ist es in Syrien zu keiner direkten Konfrontation zwischen den Mächten Russland und den USA gekommen. Sollte dies passieren, würde die Situation laut Assad "auf der ganzen Welt außer Kontrolle geraten".

Der syrischen Regierung mit seinen Verbündeten Russland, dem Iran und der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah stehen auf der anderen Seite die USA und Israel gegenüber. Gerade die Päsenz des Iran in Syrien wird aus der Sicht Israels als Bedrohung wahrgenommen. Erst vor Kurzem hatte Israel iranische Stellungen auf syrischem Gebiet angeriffen.

Gespräche mit den USA lehnt Assad derzeit ab. Dem türkischen Präsidenten Erdogan warf Assad vor, "Terroristen zu unterstützen". "Dieser schlage sich auf die Seite der Muslimbrüder und islamistischen Extemisten", sagte der syrische Staatschef.

Lesen Sie auch: Der Kampf um Syrien - droht der Dritte Weltkrieg?

 

Quelle: Web.de/Kathimerini

jetzt spenden