Bomben auf Syrien - "Wir Deutschen hätten mitgemacht, hätte man uns gefragt"

Erst bomben, dann aufklären und dies unter Missachtung des Völkerrechts - dieser Strategie hat sich auch Bundesverteidigungsministerin von der Leyen angeschlossen.

Ein Kommentar von Hannes Holly

Verteidigungsministerin, Ursula von der Leyen sprach sich für illegale Kriegstreiberei in Syrien mit Deutschlands Unterstützung aus. "Es sei an der Zeit, dass Deutschland auch militärische Verantwortung übernehme, schließlich beabsichtigen wir einen Sitz im UN-Sicherheitsrat", sagte die Ministerin im Interview mit der Bild am Sonntag.

Es wird wieder einmal deutlich: Die CDU setzt Prioritäten jenseits von Sinn, Verstand und ihrem so oft beschworenen christlichen Menschenbild. Es ist also erst einmal zweitrangig, das Völkerrecht zu achten und Menschenleben zu schützen, Hauptsache, wir kommen in den UN-Sicherheitsrat.
„Was Großbritannien aus der Luft beigetragen hat, könnten wir auch leisten.[...] Wir sind diesmal nicht gefragt worden", so von der Leyen weiter.

Meine Meinung: Es ist ein Gräul, das sich hier wiederholt. Wieder einmal werden allein aufgrund von Spekulationen Kriege begonnen. (siehe Irak, Lybien, Afghanistan)

Video: Verteidigungsministerin hält Luftschläge gegen Syrien für gerechtfertigt

Hier können Sie das Video anschauen.

Es ist noch nicht bewiesen, dass Assad Giftgas gegen seine Bevölkerung eingesetzt hat und doch wird sein Land angegriffen. Viele Experten behaupten, dass er eben keine Chemiewaffen gegen sein Volk einsetzte und doch nehmen der Weltsicherheitsrat und viele NATO-Staaten dies an. Dazu wird das völkerrechtswidrige Handeln noch bejubelt und schöngeredet.
„Es ist richtig, dass unsere amerikanischen, britischen und französischen Verbündeten in dieser Situation und auf diese Weise Verantwortung übernommen haben.“ -Bundeskanzlerin, Angela Merkel zum Luftangriff in Syrien.
"Der einzige Grund, warum sich Deutschland nicht beteiligte, ist, dass wir nicht gefragt worden sind." -Ursula von der Leyen

Und das liegt einzig und allein daran, dass die Bundeswehr schlichtweg nicht angriffs- bzw. nicht verteidigungsfähig ist. Dazu ein Zitat von Prof. Dr. Jörg Meuthen, AFD-Spitzenpolitiker: „Wir wollen eine wehrhafte Bundeswehr haben. Das geht aber nicht, wenn von 244 LeoII- Panzern 104 einsatzbereit sind, von 72 Transporthubschraubern 16, von sechs U-Booten eins [mittlerweile sind es zwei] usw..“

Quelle: ZEIT ONLINE/youtube

Ähnliche Themen