Unter Helmut Kohl hätte es die AfD nicht gegeben

Peter Kohl, jüngerer Sohn des im letzten Jahr verstorbenen Altkanzlers Helmut Kohl (1930-2017) hat sich in einem Beitrag im ZEITmagazin zum Leben seines Vaters geäußert. 

Auf die Frage, wie sein Vater auf das Aufkommen der AfD reagiert hätte, sagte er: "Mein Vater hätte es nie so weit kommen lassen. Die CDU hat wichtige Themen wie das Flüchtlingsthema und die Euro-Krise ausgeblendet. Nach seiner Ansicht hat Angela Merkel viele konservative Positionen aufgegeben, nur um sich an der Macht zu halten. Dabei hätte sie billigend in Kauf genommen, dass sich Teile der Bevölkerung von der CDU abwenden würden. "Sie wusste genau, was sie tut", so Peter Kohl.

Aktuell bemüht sich Kohl um Akteneinsicht in brisante Stasi-Unterlagen, welche ihm jedoch durch zwei Schriftstücke seines verstorbene Vaters verwehrt werden. Kohl zweifelt die Echtheit dieser Dokumente an und will diese nun gerichtlich prüfen lassen.

Hier lesen Sie mehr: "Das ist nicht die Unterschrift meines Vaters" - manipulierte Akten im Hause Kohl?

 

 

Quelle: ZEITmagazin